Ist die Erwerbsfähigkeit gefährdet oder bereits gemindert, besteht für Sie die Möglichkeit, Leistungen zur medizinischen Rehabilitation von Ihrem Rentenversicherungsträger zu erhalten. Auch wenn Sie nicht im Erwerbsleben stehen, können von der gesetzlichen Krankenkasse Rehabilitationsleistungen zur Sicherung der Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft gewährt werden. So sollen Pflegebedürftigkeit oder Behinderungen vorgebeugt oder die Einbindung in das soziale Umfeld verbessert werden.
Rehabilitationsleistungen können dabei ambulant oder stationär in Anspruch genommen werden.

Stationäre Rehabilitation

In einer stationären Rehabilitationsmaßnahme können Sie abseits der Anforderungen und Belastungen des Alltags eine intensive psychotherapeutische Behandlung in Anspruch nehmen, die auf Körper, Seele und Geist ausgerichtet ist. Versorgt von einem multiprofessionellen Team mit Angeboten, die sowohl der Hilfe in Ihren Nöten wie der Erholung dienen, bieten wir Ihnen in unseren Klinikabteilungen in Altensteig und Egenhausen beste Voraussetzungen für Ihre Genesung.

Im Rahmen der stationären Rehabilitation stehen unter anderem folgende Module des Therapieangebotes zur Verfügung:

Schon gesehen?

Weitere Informationen und eine Bildergalerie zu unseren stationären Einrichtungen finden Sie hier. Eine Behandlungsübersicht finden Sie Sie unter Krankheitsbilder.

  • Angebote mit primär seelischem Ansatz
    • Einzeltherapie (tiefenpsychologisch, verhaltenstherapeutisch oder systemisch orientiert)
    • Gruppentherapie (tiefenpsychologisch, verhaltenstherapeutisch oder systemisch orientiert)
    • Gestaltungstherapie
    • Ergotherapie
    • Musiktherapie
    • Soziotherapie
    • Traumatherapie
    • Arbeits- und Belastungstraining
    • Psychodrama/Bibliodrama
    • Gesundheitsvorträge
  • Angebote mit primär körperlichem Ansatz
    • Körperwahrnehmung/Konzentrative Bewegungstherapie (KBT)
    • Sandsackboxen
    • Entspannungstherapie
    • Physiotherapie (Krankengymnastik, Schlingentisch, medizinische Trainingstherapie, Lymphdrainage, manuelle Therapie u. a.)
    • Rückentraining
    • Massagen
    • physikalische Therapie (Fango, Rotlicht u. a.)
    • Sport- und Bewegungstherapie, Schwimmen
    • medikamentöse Behandlung
  • Angebote mit primär geistlichem Ansatz
    • morgendliche Andachten mit Gebet und Gesang
    • themenzentrierte Lehreinheiten zu geistlichen und lebenspraktischen Grundfragen
    • musikalische und meditative Angebote am Abend

Spezialprogramme

  • Medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitation (MBOR)

    In vielen Fällen liegen besondere berufliche Problemlagen vor. Diesen wird mit einem eigenen Konzept Rechnung getragen, welches speziell auf berufliche Fragestellungen zugeschnittene Therapiemodule enthält.

  • Essstörungen

    Für Patienten mit einer Problematik im Bereich Essen gibt es ein auf die Besonderheiten dieses Krankheitsbildes abgestimmtes Behandlungsprogramm. Dieses enthält sowohl einsichtsorientierte Komponenten als auch Anleitung zu praktischen Übungsschritten. Dabei ergänzen sich psychotherapeutische Maßnahmen und ein praktisches Training in der Lehrküche.

  • Depresssionen, Angststörungen, Traumafolgestörungen

    Neben der in der Aufzeichnung behandelter Krankheitsbilder genannten posttraumatischen
    Belastungsstörung können auch andere Erkrankungen Folge schwerwiegender Traumatisierungen sein, zum Beispiel Angststörungen und Depressionen. Auf beide Krankheitsbilder gehen wir in unseren Behandlungsgruppen regelmäßig ein, teilweise unterstützt durch spezifische Informationsgruppen. Bei gegebener Indikation führen wir eine traumaspezifische Behandlung durch.