psychotherapeutische Behandlung auf Basis des christlichen Glaubens, Psychotherapie, Psychiatrie, Psychosomatik, stationäre und ambulante medizinische Vorsorge und Rehabilitation

Anlage I Leistungstyp I.2.3

Stationäre Hilfe (Wohnen ohne tagesstrukturierendes Angebot i.S. der Ziffer I.4) für seelisch behinderte Erwachsene.

Zielgruppe und HilfebedarfZieleArt und Umfang des Angebots
Seelisch behinderte Menschen gemäß §53 SGB XII und der Eingliederungshilfeverordnung, "die nicht nur vorübergehend" und "wesentlich" behindert sind. Es liegt unterschiedlicher Hilfebedarf in folgenden Bereichen vor:

  • Individuelle Basisversorgung
  • Haushaltsführung
  • Umgang mit und Bewältigung von psychischen Krisen
  • Medizinische und pflegerische Hilfen
  • Individuelle und soziale Hilfen zur Alltagsbewältigung und zur Gestaltung von Freizeit
  • Sozialanwaltschaftliche Tätigkeiten zur Abklärung und Sicherstellung von Rechtsansprüchen
  • Aktivitäten zur Erlangung von Selbstständigkeit und Eigenverantwortung
zugeordnet zu 5 Gruppen von Leistungsberechtigten mit vergleichbarem Bedarf.
  • Beseitigung oder Milderung der vorhandenen psychischen Behinderung bzw. deren Folgen
  • gegebenenfalls Erhalt des psychischen und gesundheitlichen Status quo und Verhinderung von weiterem Abbau
  • Teilnahme am Leben in der Gemeinschaft ermöglichen oder erleichtern
  • Ausübung einer angemessenen Tätigkeit/Tagesstrukturierung zu ermöglichen und so zu einer Selbstständigkeit beizutragen.
Wohnen einschließlich der erforderlichen hauswirtschaftlichen Versorgung, Pflege, Behandlung, Förde-rung (Förderung kann unter Berücksichtigung des Nachrangs der Sozialhilfe auch therapeutische Leistungen umfas-sen), Begleitung und Assistenz, bzw. die Erschließung dieser Angebote.

Formen:
  • Behindertenheim
  • Wohnstätten
  • Aussenwohngruppe/ Aussenwohnung
Umfang:
  • Gesamtverantwortung für die stationäre Hilfe (rundum die Uhr).
  • Die tatsächliche Betreuung bezieht sich jedoch bei diesem Leistungstyp ausschließlich auf das Wohnangebot ohne die hinzukommenden tagesstrukturierenden Angebote.
  • Personenbezogene Koordination und Zusammenarbeit im Gemeindepsychiatrischen Verbund bzw.dem regionalen Versorgungssystem. Die Leistungen werden bedarfsorientiert und in Kooperation mit beteiligten Diensten und Einrichtungen zur Verfügung gestellt.